IUVENTA CREW

16 Missionen – 16 Teams mit insgesamt mehr als 200 Besatzungsmitgliedern – Freiwillige aus mehreren EU-Ländern – folgten dem Aufruf der Organisation Jugend rettet und arbeiteten zwischen Juni 2016 und August 2017 auf der IUVENTA.

Mit verschiedensten Fähigkeiten und Fachkenntnissen besetzten diese Menschen die für eine solche Mission notwendigen Positionen.

Diese gemeinsame Anstrengung ermöglichte es, dass ein paar hundert Freiwillige mit minimalen Ressourcen und einem 33 Meter langen alten Fischerboot mehr als 14.000 Menschen aus Seenot retten konnten.

Durch die Beschlagnahme der IUVENTA im August 2017 wurden weitere Rettungseinsätze durch die italienischen Behörden verhindert. Doch eine große Anzahl von Besatzungsmitgliedern war entschlossen den Kampf für die Rechte der Migranten*innen fortzusetzen.

Das Kollektiv IUVENTA – Solidarity at Sea (Solidarität auf See) war geboren. Der Schwerpunkt der Arbeit verlagerte sich. Die Aufarbeitung und Widerlegung der uns von den italienischen Behörden gemachten Vorwürfe wurde zu einer der drängendsten Aufgaben. Daneben war es für viele der ehemaligen Besatzungsmitglieder*innen genauso wichtig andere NGOs wie Sea-Watch, Jugend Rettet, Mission Lifeline und Sea Eye ganz praktisch zu unterstützen – so waren einige von uns bei Einsätzen anderer NGOs beteiligt oder halfen dabei, den politischen Druck auf die Verantwortlichen in Politik und Justiz aufrechtzuerhalten.

Im Juni 2018 leitete die Staatsanwaltschaft in Trapani, Sizilien/Italien, offiziell strafrechtliche Ermittlungen gegen Rettungskräfte ein – darunter zehn IUVENTA-Mitarbeiter*innen:

Das Kollektiv IUVENTA – Solidarity at Sea ist

  • Zusammengesetzt aus den zehn Besatzungsmitgliedern, gegen die ermittelt wird.
  • Die IUVENTA-Crew welche die zehn Personen unterstützen.
  • In Solidarität mit allen SAR-NGOs und der Seebrücke, mit denen wir gemeinsam kämpfen.
  • Kampf gegen das Sterben an den Grenzen Europas und die Kriminalisierung der Solidarität mit Migrant*innen.
  • Verteidigung von sicheren Häfen, Menschenrechten und der Bewegungsfreiheit für alle!
Crew